Waffenstillstand

Ende des blutigen Ringens

Am 3. November 1918 wurde um 15 Uhr in der Villa Giusti bei Padua der Waffenstillstand zwischen Österreich-Ungarn und Italien unterzeichnet. Die österreichisch-ungarischen Truppen stellten darauf ihre Kampfhandlungen sofort ein und verließen ihre Frontstellungen. Das italienische Militär beendete seine Kriegsoperationen allerdings erst am 4. November. Durch diese Zeitverzögerung gerieten 360.000 österreichisch-ungarische Soldaten in den letzten Stunden des Konflikts in italienische Kriegsgefangenschaft.

41 Monate lang waren Österreich-Ungarn und Italien erbitterte Kriegsgegner. Bis dahin hatte noch nie ein Konflikt in einem vergleichbaren Zeitraum so viele Menschenleben gefordert.





Bild: Die Unterschriften auf dem Waffenstillstandsabkommen vom 3.11.1918






[3.11.2018 Thomas Sinha]

Andere Artikel dieser Kategorie